Fatboysrun Episode 137 – Krampfanfall und Mentaltraining

Liebe Zuhörerinnen & Zuhörer, Liebe FatGirls & Boys,

Wenn ihr live einen epischen Krampfanfall von Philipp mitkriegen wollt und selbst wissen wollt, wie ihr in Zukunft mental damit umgehen könnt, dann ist die Folge genau richtig für euch. Wir haben außer sehr coole Kopfhörer getestet, die nicht ein mal ins Ohr gehen und die Reeboots Recovery Boots. Außerdem gibt es Hörerfragen und die aktuelle Wettervorhersage von Philipp.

Viel Spaß

 

Video Nele Alder Baerens

Aftershoks Trekz Air

REBOOTS

Blinkist

 

 

13 Comments

  1. Hi, super Folge, wie immer. Könnt ihr nicht auch mal anfangen eure Podcasts live bei YouTube zu streamen und eure Zuhörer per Chat einzubeziehen? Vielleicht ja mal als Jubiläum oder so… Denn als ihr nicht auf Mockos Kanal gekommen seit dachte ich aahhhh, wo ist die Tastatur, ich wills sagen, ich weiß wen Philipp meint…

    Malte
  2. Hey Fatboys,

    aus aktuellem Anlass habe ich da mal ne Frage bzw. Hinweis für euch.
    Seit ihr euch sicher, dass Ihr so einen Blogbeitrag, der definitiv bezahlte Partnerschaften enthält, nicht als Werbung kennzeichnen müsst?

    Es Laufen zur Zeit ein paar Abmahnverrückte durchs Netz, also denkt vielleicht mal darüber nach.

    Grüße,
    Martin

    Martin
  3. Danke für eurePodcasts. Zum Kopfhörertest noch eine Ergänzung/Frage. Ich habe das Vorgängermodell seit gut einem Jahr und bin auch sehr zufrieden. Allerdings habe ich das Problem, dass ich eine Laufmütze nicht vernünftig über den Bügel bekomme. Ich habe gesehen, dass der beim neuen anders gebogen ist, funktioniert das mit der Mütze dann? Und noch eine Anmerkung, für den Einsatz auf dem Laufband liegen Ohrenstöpsel bei. Ansonsten weiter so, läuferische Grüße Ralph

    Ralph Heuer
  4. Hallo Philipp,
    hallo Michael,

    ich mag Euren Podcast sehr und höre Ihn wirklich gerne, da man immer etwas für sich und sein Training mitnehmen kann.

    Ich kann auch nachvollziehen, dass man sich als Podcaster sponsorn lässt und durch z.B. Laufschuh-, Kopfhörer-Test „Werbeeinnahmen“ generieren möchte. Die Arbeit soll ja schließlich auch belohnt werden. Soweit alles Ok.

    Aber: Was „zum Teufel“ hat Euch veranlasst so eine fachfremdes Thema wie „Blinkist“ so „plump“ zu bewerben? Das hat aus Sicht des Sponsors nichts mit Werberelevanter Zielgruppe zu tun (jaja, schon klar: seine Entscheidung) und Ihr verliert Eure Glaubwürdigkeit. Ich bin an dieser Stelle enttäuscht und hoffe, dass Ihr diesen Weg nicht weiterverfolgt.

    Was haltet Ihr denn in der Alternative davon einen Spendenaufruf zu starten, damit der Podcast weiterhin Werbefrei produziert werden kann? Ich wäre dazu bereit.

    1. Wo und wie Blinkist Werbung schaltet ist ja erstmal deren Sache, wie du sagst. Wir markieren Werbung ja eindeutig im Podcast, so dass sie von unseren neutralen Tests abgegrenzt ist. Philipp und ich leben von unserer Arbeit und dazu gehört eben auch der Podcast. Wie andere Personen im öffentlichen Leben, kann dazu auch Werbung gehören. Um das nochmal deutlich zu machen: Für unsere Tests bekommen wir nie Geld und werden auch dafür nie Geld annehmen. Wenn wir irgendwo für Geld bekommen, dann werden wir das immer als Werbung deutlich machen. Deswegen kann ich deine Enttäuschung nicht nachvollziehen. Werbung ist in unserem Leben allgegenwärtig und wird moralisch weder bei Fussballern noch im Wartezimmer des Arztes hinterfragt, deswegen haben wir auch keine Probleme damit, dass ein Podcast Werbung schaltet.
      Wir werden den Weg sicher weiterverfolgen, weil auch wir davon leben müssen. Wo genau siehst du das Problem, außer, dass es dich vielleicht etwas nervt, was ich nachvollziehen kann. Beste Grüße Micha

      Michael-Arend
  5. Hallo Philipp, Hallo Michael,

    schade, dass noch keiner auf den Kommentar von Frank Brenneisen geantwortet hat. Woran liegts? Ich finde seinen Einwand durchaus wert diskutiert bzw. zumindest beantwortet zu werden.

    Vielleicht kommt ja noch was, würde mich freuen.

    Heiko

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.